Am-Horizont-Links.de
HOME ÜBER MICH EXPEDITIONSMOBILE BLOG KOPTER FOTO & VIDEO KONTAKT
*) = Amazon Affiliate Link, was das bedeutet kannst du hier lesen
geschrieben von SERGEJ KERN

Höhlenfotografie

Equipment:

Kamera: Panasonic DMC-G70   *) Blitz: Yongnuo YN-560 Mark III   *) Funkauslöser: Yongnuo YN560-TX   *)

Zwei Ansätze

Mit Blitz

Der übliche Ansatz beim Fotografieren in Höhlen ist das arbeiten mit Blitz. Durch den Blitz kann man mit relativ kurzen Verschlusszeiten (1/40 - 1/160 s) ohne Stativ fotografieren. Wenn man den Blitz zudem nicht auf der Kamera montiert, sondern aus einem seitlichen Winkel blitzt entsteht eine sehr schöne räumliche Tiefe.

Ohne Blitz

Ohne Blitz heißt nicht ohne Licht - in Höhlen ist es ohne Licht stockdunkel. Wenn man aber nur mit Stirnlampen den Raum erhellt entsteht ein interessantes, weicheres Licht als beim Blitzen. Hier muss man mit langen Verschlusszeiten (15 - 60 s) belichten, das macht es kompliziert Personen unverwaschen darzustellen. Ein Stativ ist hier Pflicht.

Wieso überhaupt Höhle und Fotografie?

Bei dem Titel “Höhlenfotografie” fragen sich wohl die meisten wieso man überhaupt in schlammige, enge, dunkle Löcher unter hundertern von Tonnen Felsen herum kriechen muss. Der Fotograf fägt sich dann zudem noch wieso man das teure, schmutz- und wasserempfindliche Material mitnehmen muss wenn man schon unbedingt in solche Löcher steigen muss. Es mag sich etwas makaber anhören, aber ist man erst einmal unter der Erde erlebt man eine wunderschöne Alternativwelt, die scheinbar nichts mit der turbulenten Außenwelt zu tun hat. Schon als Kind habe ich, damals noch hauptsächlich mit meinem Vater, Höhlen und Stollen erkundet. Wir nahmen unsere Stirnlampen und krochen durch die engen Gänge und bewunderten die Hallen. Nach dieser Zeit war mein Fokus auf den Alpinismus über Tage gerichtet. Ich bin viel in den Bergen unterwegs und Mitglied der Bergwacht Unterammergau. Dort kam ich auch zum zweiten mal mit Höhlen in Kontakt. In den späten 2000ern begann die Bergwacht Bayern mit dem Aufbau eines flächendeckenden Netzes von auf Höhlenrettung spezialisierten Bereitschaften. Durch Kameradschaft mit der Murnauer Bergwacht wurde ich ein Mitglied der Höhlenrettung Murnau. Von da an begann ich mit der professionellen Befahrung von Höhlen. Da ich ohnehin outdoor fotografierte war der Schritt zum fotografieren in Höhlen nicht mehr groß. Ich erweiterte mein Kameraequipment um einem lichtstarken Blitz mit Fernauslöser und gehörte seit dem zum kleinen Kreis der Höhlenfotografen.